Migration von Octopress zu Hexo
16. Januar 2015 / Joachim Wilke

Aufgrund verschiedener Probleme mit Octopress habe ich die Erstellung meiner Webseite von Octopress auf Hexo umgestellt.

Ausschlaggebend für mich war, dass ich an Octopress sehr viele manuelle Anpassungen vornehmen musste, um meine Webseite so wie sie ist zu erstellen. Aktualisieren von Octopress wurde dadurch deutlich aufwendiger, da alles Anpassungen überarbeitet werden mussten. Das bevorstehende Update von Octopress auf Version 3.0 hat dann das Fass zum Überlaufen gebracht, da hier Octopress grundlegend überarbeitet wurde.

Ich habe mir daher verschiedene Alternativen statischer Webseitengeneratoren angesehen, von denen es ja zahlreiche gibt. Ausschlaggebend war für mich eine problemlose plattformübergreifende Verwendbarkeit sowie eine einfache Migration meiner vorhandenen Seite.

Hexo baut auf node.js, dessen Installation unter Windows wesentlich einfacher war, als die Installation von Octopress und dessen Abhängigkeiten wie Ruby. Zudem wir von Hexo Markdown unterstützt, was dazu führte, dass meine Blog-Posts nahezu unverändert übernommen werden konnten.

Letztendlich habe ich dann doch einige Änderungen an den Artikeln vorgenommen, die jedoch nicht zwingend notwendig gewesen währen. Daher gibt es jetzt neben einigen wenigen Kategorien, in denen die Blog-Posts einsortiert sind eine flache Hierarchie von Tags, die es erlauben, die Posts nach relevanten Stichworten zu durchsuchen.

Was mir an Hexo ausserdem gut gefällt ist die Integration von Themes die klar vom Inhalt getrennt sind und auch problemlos innerhalb von Minuten ausgetauscht sind. Selbst die parallele Installation von mehreren Themes ist problemlos möglich. Zudem sind Seitenerzeugung sowie der lokale Webserver, der zu Testzwecken gestartet werden kann, sehr elegant gelöst. Ein einfaches hexo generate erzeugt die aktuelle Seite und legt alle Dateien im Unterverzeichnis public ab. Ein Aufruf von hexo server startet einen kleinen Webserver der die aktuelle Seite unter http://localhost:4000 zugreifbar macht. Jede Änderungen an Quellcode-Dateien wird on-the-fly innerhalb von Sekundenbruchteilen erfasst und steht sofort über den lokalen Webserver bereit. Ein voherigen hexo generate ist dafür nicht notwendig.

Fazit

Die eigentliche Umstellung war in weniger als 3 Stunden erledigt, zusätzliche Zeit floss lediglich in die Anpassung des Hexo Light Themes an meine eigenen Vorstellungen.

Permanentlink:
https://joachim-wilke.de/blog/2015/01/16/migration-von-octopress-zu-hexo/